wave

Filtere deine Suche

bee-careful-garten-sommerfit1

So wird der bienenfreundliche Garten fit für den Sommer

Hobbygärtner haben im Frühjahr alle Hände voll zu tun. Überall sprießt es, grünt es und die Frühblüher stehen in voller Pracht. Doch wer auch im Sommer einen farbenfrohen und üppig blühenden Garten sein Eigen nennen möchte, muss einige Vorkehrungen treffen. Mit diesen Tipps wird der bienenfreundliche Garten im Handumdrehen fit für den Sommer.

Im Internet und auch in Zeitschriften finden sich viele Tricks, Checklisten und Anweisungen, um den eigenen Garten für den Sommer auf Vordermann zu bringen. Nicht alle Ratschläge sind aber auch für einen bienenfreundlichen, möglichst naturnahen Garten geeignet. Wir verraten, wie der Garten ein Paradies für Mensch und Tier wird.

Check, check: Eine Bestandsaufnahme machen

Bevor voller Tatendrang gegraben und gesät wird, sollte zuerst der Zustand des Gartens beurteilt werden. Schauen Sie sich genau an, wie viel Schaden der letzte Winter angerichtet hat: Sind die Äste der Hecken und Bäume intakt? Wie gut hat der Rasen den Winter überstanden? Gibt es in Ihrem Garten Nistgelegenheiten für Wildbienen? Mit unserem Selbsttest können Sie auch direkt beurteilen, wie bienenfreundlich Ihr Garten schon ist und im Anschluss beispielsweise noch mehr Pflanzen aussäen, die besonders geeignet für Bienen und andere Insekten sind.

Tipp

Nehmen Sie sich genügend Zeit für einen aufmerksamen Spaziergang durch Ihren Garten. Dabei schauen Sie sich alle Bereiche des Gartens genau an und beurteilen den aktuellen Zustand.

Einmal gut lüften: Die Rasenpflege

Spätestens im April muss der Rasen einmal belüftet oder vertikutiert und von totem Material wie kleinen Ästen, Laub und auch Moos befreit werden. Dafür reicht die Nutzung einer Harke, die Sie tief in die Erde stecken und durch Bewegungen den Boden lockern – leichter geht das natürlich mit einem professionellen Vertikutierer. Einige Stellen werden nach dem Lüften etwas kahl aussehen oder sich Bereiche auftun, an denen der Winter Halme vernichtet hat. Hier sollte Rasen nachgesät werden. Für schattige Plätze mit weniger als sechs Stunden Sonne pro Tag, sollten Sie eine spezielle Schattenmischung verwenden.

Tipp

Bei der weiteren Rasenpflege heißt es: einfach mal die Füße hochlegen. Hingegen vieler Ratschläge muss der Rasen ab dem Frühjahr nicht regelmäßig auf fünf Zentimeter getrimmt werden – lassen Sie den Rasen etwas länger stehen. So können sich auch hier unterschiedliche nektar- sowie pollenreiche Pflanzen ausbreiten, die ein wichtiges Nahrungsangebot für die Biene liefern.

Schnipp, Schnapp: Bäume und Hecken beschneiden

Für üppig blühende Bäume und Sträucher sollten die Zweige im Frühjahr zurückgeschnitten werden. Hierbei gilt aber, nur den kräftig wachsenden Gehölzen einen Schnitt zu verpassen, da ihre Äste schneller wieder nachwachsen. Langsam wachsende Pflanzen wie die Magnolie oder der Rhododendron sollten nur beschnitten werden, wenn Sie zu groß geworden sind.

Tipp

Schmeißen Sie den Beschnitt nicht weg. Dieser bietet Wildbienen und anderen Insekten einen Unterschlupf. Wenn Sie die Äste nicht mitten im Garten liegen lassen wollen, können diese am Rand gestapelt oder dekorativ drapiert werden.

Viel hilft viel: Neue Pflanzen säen

Nun ist es auch an der Zeit, Stauden und einjährige Pflanzen in den Boden zu bringen. Durch zusätzlich gestreuten Kompost erhalten die neuen Pflanzen ausreichend Nährstoffe. Bienen mögen vor allem heimische, ungefüllte Pflanzen. Achten Sie deshalb auf eine bunte Mischung unterschiedlicher Sorten.

Tipp

Unser Pflanzenfinder verrät Ihnen, welche Pflanzen besonders bienenfreundlich sind und wie Sie eine hübsche, bunte sowie nahrhafte Mischung in Ihren Garten bringen.

Für Möhrchen, Gürkchen und Salätchen: Die Beete vorbereiten

Das Umgraben von Beeten galt früher als ein Muss für jeden Gärtner. Experten haben dazu eine andere Meinung – zumindest, wenn es sich um schon bepflanzte Böden handelt. In einem Liter Boden leben etwa zehn Milliarden Mikroorganismen, die für wichtige Umsetzungsprozesse im Boden zuständig sind. Das Umgraben verändert die Bodenstruktur und lässt die Mikroorganismen sterben.

Tipp

Säen Sie Ihre Gemüsesamen direkt ins Beet. Am besten teilen Sie sich die Aussaat über mehrere Monate, Woche für Woche ein. So haben Sie länger etwas von Ihren Erträgen und immer etwas was zum Naschen.

Mit diesen Tipps wird das heimische Bienenparadies im Nu auf den Sommer vorbereitet. Zusätzlich können Sie natürlich für ausreichend Wasserstellen für die Bienen sorgen und sollten immer daran denken, dass auch die Pflanzen ausreichend trinken. Aber das wissen Sie als Gartenliebhaber bestimmt. Wir wünschen ein vergnügtes Gärtnern.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

*Pflichtfelder

Schreibe einen neuen Kommentar

Bisher gibt es keine Kommentare.

Bisher hat noch niemand einen Kommentar verfasst - Schreibe den ersten Kommentar