wave

Filtere deine Suche

Kurz und tragisch: Das Leben einer Drohne

Männliche Bienen haben einen sehr schweren Stand im Bienenstaat: Nach ihrer Aufzucht besteht ihre einzige Lebensaufgabe darin, eine Königin zu befruchten. Haben sie diese Aufgabe erledigt, endet ihr Leben auf tragische Weise. Wir beleuchten das Leben der Drohnen und erklären, warum ein Bienenvolk die meiste Zeit eine reine Frauenwirtschaft ist.

Das Leben einer männlichen Biene beginnt klassisch mit der Eiablage der Königin. Drohnen entstehen im Gegensatz zu ihren weiblichen Schwestern, den Arbeiterinnen, aus einem unbefruchteten Ei. Somit haben sie theoretisch keinen Vater, sondern nur eine Mutter: die Bienenkönigin. Die kleinen „Prinzen“ führen aber nur kurz ein Lotterleben. Schon bald nach dem Schlüpfen müssen sie sich hart beweisen, nur um dann auf tragische Weise zu sterben. Doch von Anfang an….

Kräfte sammeln für den großen Tag

Im Frühjahr beginnt die Königin Eier mit zukünftigen Drohnen in extra großen Wabenzellen abzulegen. Unbegattete Königinnen gibt es im Bienenjahr ausschließlich während der Schwarmzeit zwischen Ende April und Mitte Juli und nur dann werden auch Drohnen benötigt. Männliche Bienen brauchen zum Schlüpfen um einiges länger als Arbeiterinnen – rund 24 Tage nämlich. Der kleine Drohn ist danach auch weitaus weniger aktiv als seine eifrigen Schwestern und darf es sich zunächst ein paar Tage gut gehen lassen. Er wird erst einmal gefüttert und stärkt sich danach selbst, um fit für seine ersten Orientierungsflüge zu sein. Die Kraft braucht er auch, denn schon acht bis zehn Tage nach dem Schlüpfen ist er geschlechtsreif – und die Jagd auf die begattungswillige Königin beginnt.

Buhlen um die Königin

Die Konkurrenz ist leider groß. Bis zur Mitte des Jahres können in einem Bienenvolk einige hundert bis tausend männliche Bienen geschlüpft sein. Sie treffen sich an sogenannten Drohnensammelplätzen und warten auf Königinnen aus der Umgebung, die sich zur ihrem Hochzeitsflug aufgemacht haben. In einer riesigen Traube kreisen sie in der Luft und sind dabei mit dem bloßen Auge kaum zu unterscheiden. Dabei sind es aber nicht die Kollegen aus dem eigenen Bienenstaat, die um die Gunst der Königin kämpfen, denn Inzucht wird vermieden. Es fliegen paarungswillige Drohnen aus vielen anderen Völkern heran. Die Chance, zum Zug zu kommen, ist somit relativ gering, denn eine Königin lässt durchschnittlich nur zehn bis fünfzehn Drohnen an sich heran.

Die Drohnenschlacht beginnt

Für diejenigen, die es schaffen, ist das Vergnügen kurz: Im Flug dockt der Drohn von hinten an die Königin an, spendet ihr seinen Samenvorrat und stirbt. Sein Paarungsorgan bleibt dabei meist in der Königin stecken. Allen anderen, und das sind die meisten der Drohnen, bleibt eine Gnadenfrist von 30 bis 40 Tagen. Ab etwa Mitte Juli droht ihnen dann die soziale Isolation – die sogenannte „Drohnenschlacht“ beginnt. Da keine weiteren Drohnen zur Fortpflanzung benötigt werden, verwehren ihnen die Arbeiterinnen den Zugang in den Bienenstock, verweigern ihnen das Futter oder stechen sie in seltenen Fällen mit ihrem Stachel tot. Dies lässt sich ab und zu sogar beobachten: schwache und sterbende Drohnen krabbeln dann vermehrt in der Umgebung von Bienenstöcken herum. Nur in seltenen Fällen kommt es vor, dass einzelne Drohnen in ihrem Volk überwintern.


Obwohl Drohnen im Vergleich zu ihren fleißigen Schwestern oft als faul gelten und „nur“ eine Aufgabe in ihrem kurzen Leben erfüllen, ist diese doch eine elementare: Denn ohne Fortpflanzung kann das Volk nicht weiterbestehen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

*Pflichtfelder

Schreibe einen neuen Kommentar

Bisher gibt es keine Kommentare.

Bisher hat noch niemand einen Kommentar verfasst - Schreibe den ersten Kommentar